Archiv für November 2008

Abbrucharbeiten

Auf dem ehemaligen Topf & Söhne Gelände laufen seit Mittwoch, dem 26.11. Abbrucharbeiten. In einem Schreiben an die Anwohner_innen informiert die ausführende Firma, dass sie von der Domicil Hausbau GmbH mit den Abrissarbeiten beauftragt wurde. Laut dem Schreiben ist der von den Besetzer_innen genutzte Bereich „bis zu einer politischen Klärung/Einigung“ von den Abrissarbeiten nicht betroffen – es besteht also im Moment durch die Abrissarbeiten keine unmittelbare Bedrohung für das besetzte Hausprojekt. Die Arbeiten beginnen momentan im Bereich des ehemaligen Verwaltungsgebäudes.

Weitere Infos: Artikel in der TA | Das Schreiben

Nach der Räumung ist vor der Räumung

Antifa-Cafe am 02.12.08 ab 19 Uhr im B-Haus, Lesecafe

Wir laden wieder zum Antifa-Cafe ein. Neben veganem Essen gibt es eine Diskussionsrunde, in der es um die Perspektiven linksradikalen Handelns in Erfurt und Umgebung nach der drohenden Räumung des B-Hauses geht. Wir finden es wichtig, uns jetzt schon Gedanken darüber zu machen, wie sich die Linke Szene nach der möglichen Räumung organisiert, welche Sachen in Angriff genommen werden können und wie verhindert werden kann, dass die Leute mehr oder weniger auseinanderlaufen.
Die Mobilisierung gegen die Räumung des Besetzten Hauses in Erfurt hat eine Menge Schwung gebracht. Dieser Schwung darf nicht am TAGX abrupt versiegen.

Um besser in das Thema einsteigen zu können, wollen wir in Vorträgen die Entwicklungen zweier bereits geräumter Projekte, dem Ungdomshuset in Kopenhagen und der Yorck59 in Berlin, beleuchten und danach fragen, was aus den Projekten und den Leuten nach der Räumung geworden ist.

Weitere Infos unter ag17.antifa.net.

Graffiti Loves Topf Squat

Graffiti Loves Topf Squat ist ein Projekt zur Unterstützung des Besetzten Hauses auf dem Topf und Söhne Gelände in Erfurt. Wir werden hier neben aktuellen Infos zur Situation, u.a. Graffitis, Sticker und verschiedene andere Werke dokumentieren die ihre Solidarität mit dem Projekt ausdrücken. Wir rufen euch auf eure Solidarität mit dem Besetzen Haus auch auf der Straße, der Toilette eurer Lieblingskneipe oder sonst wo zum Ausdruck zu bringen. Fotografiert die Plakate, Sticker, Tags usw und schickt uns die Bilder zu. Geplant ist von einigen Motiven Sticker und ein Soli-Plakat zu erstellen. Graffiti Loves Topf Squat will ein offenes Projekt sein, falls ihr also tolle Ideen oder eine Button oder Siebdruckmaschine im Keller rumstehen habt meldet euch einfach bei uns über das Kontaktformular oder schreibt an graffiti.loves[at]yahoo.de.

Weitere Infos unter graffitilovestopfsquat.blogsport.de

1400 Menschen auf der Demonstration – Danke an alle die da waren


Lautstark und entschlossen trugen am Samstagnachmittag rund 1400 Leute ihre Forderung in die Erfurter Innenstadt: “Hände weg vom Besetzten Haus!” war das Motto der Demonstration, mit der auf die Bedrohung des seit fast acht Jahren besetzten Projektes in der Thüringer Landeshauptstadt hingewiesen werden sollte. Die Teilnehmerzahlen gingen damit weit über die Erwartungen der Veranstalter_innen hinaus. “Eine Aktion, die Mut macht für die bevorstehenden Auseinandersetzungen”, sagte eine Sprecherin der Besetzer_innen.

Berichte von der Demonstration gibts bei Indymedia und BlackRedPress.

Die Kampagne zum Erhalt des Besetzten Haus Erfurt wird weiter gehen. Aktuelle Informationen gibt es weiterhin an dieser Stelle und unter topf.squat.net.

News zur Demo

In zwei Tagen findet die Demonstration „Hände weg vom Besetzten Haus Erfurt“ statt. Hier noch ein paar Infos:
Die Polizei hat angekündigt Vorkontrollen durchzuführen. Bildet also am besten schon vor der Demo Bezugsgruppen und passt auf euch auf. Die Nummer des Ermittlungsausschuss lautet: 03641-449304. Einen Stadtplan mit eingezeichneter Demo-Route findet ihr hier.
Nach der Demo gibt es im Besetzten Haus leckeres Essen aus der „Küche für alle“. Um 20 Uhr findet dann ein Vortrag zum Thema „Hausbesetzungen“ statt. Ab 22 Uhr beginnt die Afterdemoparty.

Kommt alle! Wir bleiben alle!

BildnerInnen, Kulturschaffende und gesellschaftspolitisch engagierte Menschen rufen zur Demonstration am 22.11. auf

BildnerInnen, Kulturschaffende und gesellschaftspolitisch Aktive Einzelpersonen und Institutionen fordern mit Nachdruck, das Besetzte Haus in seiner jetzigen Form zu erhalten und rufen zur Demonstration am 22.11. auf.

Erfurt braucht offene Räume
Wir – BildnerInnen, Kulturschaffende und gesellschaftspolitisch engagierte Menschen – haben uns schon im April 2008 an die Stadt und die interessierte Öffentlichkeit gewandt und um Unterstützung für das Besetzte Haus auf dem ehemaligen Topf&Söhne-Gelände in Erfurt geworben.

Die Unterstützung der Stadt Erfurt sieht bisher so aus, daß für den Fall einer Räumung zwar ein Objekt zur Verfügung gestellt werden soll, dieses aber weder von der Größe noch von der Lage her dazu geeignet ist, dem vielfältigen soziokulturellen Engagement der BesetzerInnen hinreichend Raum zu geben.

Weiterlesen unter soli.arranca.de

Infoveranstaltung und Workshop zu Ankettaktionen in Erfurt

Am Dienstag den 18. November finden in Erfurt zwei Veranstaltungen zum und für das Besetzte Haus statt. Um 20 Uhr beginnt in der Offenen Arbeit Erfurt (Allerheiligenstraße 9) eine Infoveranstaltung zum Aktuellen stand und zur Demonstration „Hände weg vom Besetzten Haus Erfurt“ am 22. November.
Um 21 Uhr gibt es dann im Besetzten Haus einen Workshop zu Ankettaktionen. Interessierte können sich hier Infos, Tips und Tricks von zwei erfahrenen Anketter_innen holen. Es können auch kleine Bauexperimente gestartet werden.

Alle Interessierten sind recht herzlich eingeladen! Wir bleiben alle!

Demotrailer

Hier der Trailer zur Demo:
Download (.mp3)

Soliaktion in Jena

Am 13. November 2008 fand in Jena eine Solidaritätsaktion für das Besetzte Haus Erfurt statt. Die UnterstützerInnen hängten in den frühen Morgenstunden auf dem Uni-Campus ein Transparent mit der Aufschrift „Reißt ihr unsre Häuser nieder, sehn wir uns in euren wieder!“ auf, um sich mit den HausbesetzerInnen zu solidarisieren.

Der Campus/Ernst-Abbe-Platz ist der zentrale Anlaufpunkt für die über 20.000 Jenaer Studierenden. Das Transparent hing über viele Stunden und verbreitete die Solidaritätsbotschaft sowie den Aufruf zur bundesweiten Demo am 22.11. in Erfurt.

jena.antifa.net

Fotoausstellung in der Gießer 16 in Leipzig

Über sieben Jahre Besetzung in Bildern – Fotoausstellung über das Besetzte Haus Erfurt

Eine Fotoausstellung über sieben Jahre Leben, Kultur und politische Arbeit – In 30 Fotos wird die Entwicklung des Besetzten Hauses, von den Anfängen im April 2001 bis heute, aufgezeigt.
Auf einem Teil des ehemaligen Topf & Söhne-Geländes hat sich ein einzigartiges, soziokulturelles Projekt herausgebildet. Im Besetzten Haus findet linksalternative Subkultur einen Platz. Hier kann man wohnen ohne Miete zu bezahlen, Konzerte auch mit wenig finanziellen Mitteln besuchen und sich bei Informations- und Diskussionsveranstaltungen mit Anderen austauschen.
Das auf dem Gelände zur NS-Zeit Krematorienöfen für Vernichtungslager hergestellt wurden führte dazu, dass sich die Besetzer_Innen mit der Geschichte des Geländes auseinandersetzten. Weiterhin spielt der Wiederstand gegen rechte Tendenzen in der heutigen Gesellschaft, Kritik an Rassismus, Antisemitismus, Sexismus und Kapitalismus eine wichtige Rolle im Projekt.
Momentan ist dieses soziokulturelle Zentrum akut von der Räumung bedroht. Dies würde das Ende eines wichtigen Veranstaltungs- und Lebensraums in der Region bedeuten.

Ausstellung: vom 15.11. bis 29.10. in der Gießer 16 in Leipzig

Vernissage: 15.11.08 (Sa.), 12 Uhr, Gießer 16 in Leipzig mit Vorträgen zum Thema, Filmen und mehr.